Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Vikar David Frank

Ab März 2022 verstärkt Vikar David Frank unsere Gemeinde. Nach seinem ersten theologischen Examen wird er im Rahmen seines zweijährigen Vikariats in unserer Gemeinde tätig sein und dabei in allen pfarramtlichen Diensten und Belangen wirken. Zu diesem praktischen Dienst wird er in dieser Ausbildungsphase verschiedene Stationen und Orte in unserer Gemeinde und an den landeskirchlichen Ausbildungsstätten in Brandenburg, Wittenberg und Berlin durchlaufen. 

Kontakt

Eine Mailadresse sowie die Erreichbarkeiten von Herrn Frank veröffentlichen wir ab März an dieser Stelle. 

Icon TwitterSelbstvorstellung

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Gemeinde!

Mein Name ist David Frank und ich werde in den nächsten zwei Jahren ein hoffentlich wesentlicher Bestandteil unserer Gemeinde sein. Ich komme als Vikar in die Gemeinde mit großer Vorfreude auf alle Erfahrungen, die ich in dieser Zeit machen darf.

Zu meiner Person: Ich bin gebürtiger Greifswalder und somit mit den Gepflogenheiten des ostdeutschen Lebens bestens vertraut. Mit 18 Jahren habe ich begonnen, Theologie zu studieren und bin im vergangenen Frühling mit diesem Projekt erfolgreich gewesen. Mein Examen in der Hand haltend, ist die nächste Station nun das Vikariat.

Augenblicklich befinde ich mich noch in der Phase des RPV (Religionspädagogisches Vikariat) und bin dort an der Regenbogen-Grundschule in Neukölln tätig. Obwohl diese Aufgabe mir Spaß macht, zieht mich mein Ausbildungsweg doch von Herzen zurück in die Gemeinde. Zu Ihnen kommt ein junger Theologe, der viel Freude und Energie an und in Liturgie und Theologisieren mitbringt. Ich bin gespannt auf lange und tiefgreifende Gespräche zu den großen Themen des Lebens und mitreißende Gottesdienste in der Tradition der alten Kirche.

Es erwartet Sie, soviel sei vielleicht vorweg gesagt, jedoch kein Schreibtischtäter als Vikar. Ich bin ein sehr lebenspraktischer Mensch, der in seiner Freizeit ausgiebig Kampf- und Fitnesssport betreibt. Während meiner Studienzeit habe ich als Servicemitarbeiter in Kinos gearbeitet und im Fitnessstudio Trainingspläne erstellt sowie Kurseinheiten geleitet. Ich kenne also auch die Welt der menschenunwürdig bezahlten Minijobs aus der Innenperspektive. Mein Großvater ist Diplomingenieur aus einer Stellmacherfamilie. Was davon bei mir hängen geblieben ist, bringe ich gerne in den Gemeindealltag ein. Darüber hinaus komme ich aus einer langen Traditionslinie von Kleinstadtpfarrern. Das mir dadurch weitervererbte Theologengen hat dann in meinem Falle das Übrige dazugetan.

Ich wünsche mir von meiner Zeit in unserer Gemeinde, mit Ihnen bewegende Gottesdienste zu feiern, besondere Erlebnisse zu teilen sowie eine Gemeinde vorzufinden, die sich auf den Weg macht, sich als Geliebte (1.Joh 2,7) anzusprechen. Der Kreis der Christen im Osten ist klein geworden. Umso mehr freue ich mich auf die Begegnung mit jedem Einzelnen von Ihnen. Wir stehen allein an dem Ort, an den wir gesetzt sind, in einem Land, in dem Jesu Licht an Strahlkraft verloren hat. Ähnlich ging es vielleicht den Missionaren aus Irland, die uns, unter Einsatz ihres Lebens und ihre Heimat verlassend, den Glauben an den Gott Israels brachten.

Ich bin stolz darauf, mich mit Ihnen zusammen auf einen Weg zu machen, den vor uns Menschen gegangen sind, die schon so lange tot sind, dass man sich ihrer nur noch in Legenden erinnert. Das Christentum ist eine weltweit wachsende Religion - stimmen wir ein in den Vielklang der Sprachen der wachsenden Kirche. Wir sind es unseren Vorfahren schuldig, die unser Land dem Aberglauben abgerungen haben.

Es grüßt Sie herzlich,
Vikar David Frank

Letzte Änderung am: 22.03.2022